Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Contact christa.bernert@bmvit.gv.at

http://www.speditionsbuch-info.de/en/1452

Contact by email

Contact form

Cancel

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Unser Auftrag: Wir schaffen und entwickeln eine intelligente und effiziente Infrastruktur.Wir gestalten und fördern Innovationen.Wir entwickeln gemeinsam mit Partnern Rahmenbedingungen für entscheidende Lebensbereiche unseres Landes. Die Optimierung der Infrastruktur wie Schiene, Strasse, Wasser, Luft und Telekommunikation sowie deren technische und betriebliche Sicherheit bestimmt weitgehend unsere Lebensqualität. Innovation und Technologie sichern den Einstieg in künftige Entwicklungen. Diese Dienstleistungen erbringen wir immer mehr im gesamteuropäischen Umfeld.Historische EntwicklungDie letzten eineinhalb Jahrzehnte waren von großen Umwälzungen im geopolitischen Umfeld geprägt, deren Einfluss sich eine verantwortungsbewusste, österreichische Verkehrspolitik nicht entziehen konnte und kann. Der Fall des Eisernen Vorhangs, der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union (EU) und deren Erweiterung waren ganz besondere Eckpunkte dieser Entwicklung, von denen Österreich unmittelbar betroffen war.Hinzu kommen * die Globalisierung der Märkte, * eine zunehmende Arbeitsteilung der Wirtschaft, * der unaufhaltsame Wandel von der Produktions- zur Dienstleistungsgesellschaft, * eine fortschreitende Deregulierung und Liberalisierung, insbesondere im öffentlichen Verkehr und im Schienenbereich, * der Siegeszug neuer Informationstechnologien, * die zunehmende Bedeutung der Freizeit, * die drohende Überalterung und andere demografische Veränderungen, * viele offene und verborgene Umweltprobleme sowie * ständige Engpässe in den öffentlichen Haushalten.In den Neunzigerjahren des 20. Jahrhunderts war die Transitproblematik im Wesentlichen auf Tirol und die Brennerroute beschränkt. Die Verkehrspolitik war noch von den Zielen des Umweltschutzes und einer besseren Lebensqualität geprägt, wie das im Gesamtverkehrskonzept von 1991 zum Ausdruck kommt. Seither sind weitere wichtige Aspekte hinzugetreten.So zum Beispiel: * die räumliche Integration Österreichs und dessen Positionierung in den kontinentalen Verkehrsnetzen, * die Verknüpfung mit unseren neuen EU-Nachbarn, * die grenzüberschreitende Sicherung und Stärkung der Standortqualität unserer Wirtschaftszentren; * der Aufbau logistischer Infrastruktur und Dienstleistungen; * der Einsatz von Verkehrstelematik (Einsatz von Telekommunikation und Informatik im Verkehrswesen) und * nicht zuletzt die Entwicklung innovativer Finanzierungskonzepte im Einklang mit den Kriterien von Maastricht.

Posted on : 04/10/2015, # , Edit

It is NOT ok to contact this poster with other commercial interests.

B- 1210, BIPT - postal sector telecommunications sector called electronic →